Speaker – Könnt ihr nicht einfach mal die Fresse halten?

Welches Spezies ist noch nerviger als Influencer? Richtig: Speaker. Menschen die professionell „reden“. Mit dem Volllabern anderer Menschen kann man jetzt richtig Geld verdienen.

Als junger Welpen pflegte meine Großmutter väterlicherseits zu predigen: Reden ist silber, schweigen ist gold.

Wann wird „Silencer“ endlich ein Trendjob? Menschen, die professionell die Fresse halten – hach, was für eine wunderbare Utopie…

Lifestyle Pratsch

Ich lebe seit kurzem vegan. Machen ja jetzt alle. Mein neues Lieblingsgericht: Pratsch… oder Porridge oder wie auch immer das Zeug heißt.

Zum Glück ist mein Stockmaß nur 35 cm, daher komme ich im Supermarkt nur an die Produkte der ersten Regelebene.

Frage an die Großgewachsenen, habe ich das richtig gesehen: Weitere oben steht der selbe Kram, nur in bunt und deutlich teurer?

Falls ja, wäre ich irritiert: Ihr streckt euch, um mehr für weniger zu bezahlen… witzig… oder traurig… neee, dämlich… dämlich war das Wort, nach dem ich gesucht habe!

Agility Training

Neulich beim Smalltalk während eines Geburtstags beiläufig folgenden Satz in die Runde geworfen: „Systemisch betrachtet, ist fehlende Agilität ein neurologisches Symptom für das Fehlen eines disruptiven Mindssets in der Organisation und einen Mangel an ganzheitlich und nachhaltig denkenden Innovationstreibern!“

Sollte ein Witz sein… wurde aber direkt beauftragt.

Habe jetzt einen ziemlich gut bezahlten Nebenjob als Organisationsberater…

Von Gelatine und Sülzkoteletts

Kennt ihr Gelatine? Dieses geschmacksneutrale, glitschige, formlose und anpassungsfähige Etwas?

Die arme Gelatine ist total abhängig von ihrer Gussform. Sie wird das, was die Form ihr vorgibt. Nur wenn sie Glück hat, wird sie ein putziges Gummibärchen oder ein Sülzkotelett…. hmmm… Sülzkotelett… lecker…

Sorry, fast vom Thema abgekommen. Die Frage ist doch: Will man die Gussform oder die Gelatine sein?

Vögeln

Jaaa, hab ich dich! Um was es in diesem Beitrag wohl gehen mag, fragst du dich…
Richtig, um Sprache – du lüsterne Pappnase!

Um eure Fähigkeiten der verbalen Kommunikation seid ihr spärlich behaarten Zweibeiner wirklich zu beneiden. Was würde ich drum geben, wenn ich mehr als nur bellen könnte. Und was macht ihr Hansel? Statt miteinander zu sprechen, reduziert ihr eure Kommunikation auf 160 Zeichen und nennt es „zwitschern“. Ihr seid wahrlich lustige Vögel.

Wie Sie falsche Hunde erkennen – Lektion 1: Narzissmus

Thema heute: Narzissmus.

Narzissmus ist ganz übel. Narzissten sind Dackel (i.A. Teppichporsche), die ihr geringes Selbstwertgefühl durch eine übertriebene Einschätzung der eigenen Wichtigkeit und dem großen Wunsch nach Bewunderung kompensieren. Stell dir vor, du bist ein Teppichporsche, würdest aber gerne als Wolf wahrgenommen werden. Traurige Situation, nicht wahr?

Das Nervige an Narzissten ist, dass sie sich aufführen wie Möchtegern-Wölfe.  Der Teppichporsche buhlt um die Gunst anderer Wölfe (auch als Arschkriechen bekannt). Dies macht er auf Kosten derer, die er in der Nahrungskette gerne unter sich sehen würde. Diesen pathologisch relevanten Wesenszug bezeichnet man als hinterfotzig.

Doch woran erkennt man den narzisstischen Teppichporsche? An seiner Eitelkeit. Wenn ein narzisstischer Teppichporsche in den Spiegel guckt, will er einen Ferrari sehen. Deswegen legt er großen Wert auf seine äußere Erscheinung. Weil unter der Haube nur ein Zweitaktmotor schlummert, versucht er es mit Anbauteilen: Einem schicken Anzug, besonders hübschen Schuhen, einer dicken und großen Uhr. Und es gibt durchaus Dackel, die ein Verkleidungstalent haben – Seien sie also vorsichtig, wenn sie einem solchen Dackel begegnen!

Gesellschaftliches Engagement

Drei Wege sich als Hund gesellschaftlich zu engagieren:

  1. Nachbarskinder freundschaftlich mit den Zähnen in die Waden zwicken, um sie vom Zertrampeln der mühsam gepflanzten Deko-Blumenbeete abzuhalten.
  2. Joggern im Wald bellend hinterher laufen, um sie zu beschleunigen und so den Trainingseffekt zu erhöhen.
  3. Menschen mit Rollator an Fußgängerampeln anknurren, um sie zum zügigen Überqueren der Straße zu motivieren.